Christina Seifert

Geboren wurde ich im September 1944 in Dresden-Neustadt, erlebte den Bombenangriff wohlbehütet im Luftschutzkeller, während meine Eltern auf dem Dach des Wohnhauses eine Brandbombe löschten. Durch meinen 7 Jahre älteren Bruder, der die „Steiner“-Schule besuchte, kam ich frühzeitig mit der Schauspielerei in Berührung, da mich meine Eltern zur Aufführung des „Kalten Herz“ (dargeboten von der Klasse meines Bruders) mitnahmen.

 

Als Kind eines Angestellten kam ich nicht zur Oberschule, blieb somit bis zur 10. Klasse an meiner bisherigen Schule. Dadurch etwas frustriert, widmete ich mich nun nicht nur dem Lernen, sondern auch der „Schauspielerei“, indem ich mich imTJG als Komparse, im Sprechchor des Großen Hauses und im Laienspielzirkel in der heutigen „Scheune“ betätigte. Auch in meiner Ausbildung zum Chemielaboranten mit Abitur spielte ich im Laienspielzirkel mit. Während meines Studiums zum Oberstufenlehrer für Mathematik und Chemie und der sich anschließenden Berufstätigkeit war keine Zeit mehr dafür. Erst zu Beginn meines Rentnerdaseins trat ich der staatlich geförderten Laienspielgruppe „Artig“ bei und wechselte danach zum Seniorentheater „Ohne Verfallsdatum“. Leider konnte ich nur bis zur Premiere von „Heim oder Daheim“ mitspielen, da mein Mann zum Betreuungsfall wurde. Nach dem Tod meines Mannes nahm mich „Ohne Verfallsdatum“ wieder in ihrer Mitte auf!